Konzert und Buchpräsentation: Der Klangmeister Rudolf Tutz

Datum:
Ort: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Museumstraße 15, 6020 Innsbruck
Add to personal calendar

Werke von G. Ph. Telemann, W. F. Bach & J. M. Leclair

Barthold Kuijken – Traversflöte
Linde Brunmayr-Tutz – Traversflöte
Max Engel – Barockvioloncello
Peter Waldner – Cembalo

Der Instrumentenbauer Rudolf Tutz trug Innsbrucks Ruf als Stadt der Alten Musik in die Welt hinaus. 
Vielen wird Rudolf Tutz, der 2017 kurz vor seinem 77. Geburtstag starb, noch in Erinnerung sein: Seine Originalität, seine Vielseitigkeit, sein Scharfsinn, seine Eloquenz, sein Witz und seine liebenswürdige Art. Zu seinem Gedenken erscheint nun eine umfassende Würdigung seines Lebens und Schaffens in Buchform. Die Präsentation dieses Bandes erfolgt im Rahmen eines Konzertes, das langjährige
Weggefährtinnen und Weggefährten des Instrumentenbauers vereint. Im Rahmen dieser klingenden Hommage kommen natürlich Instrumente aus der Werkstatt von Rudolf Tutz zum Einsatz, Zeugnisse seiner Meisterschaft, die ihn weltberühmt machte. 

Barthold Kuijken studierte Flöte und Blockflöte an den Konservatorien von Brüssel und Den Haag. Auf der Traversflöte ist er Autodidakt. Als Orchestermitglied im Collegium Aureum und später in La Petite Bande sammelte er Erfahrung im Repertoire des Barock bis zur Frühromantik. Zu seinen musikalischen Partnern als Solist und Kammermusiker zählten und zählen seine Brüder Sigiswald (Violine) und Wieland Kuijken (Viola da gamba, Violoncello), die Cembalisten Robert Kohnen, Bob van Asperen und Ewald Demeyere, die Hammerklavierspieler Luc Devos und Piet Kuijken, der Countertenor und Dirigent René Jacobs sowie der Cembalist, Organist und Dirigent Gustav Leonhardt. Für Schallplatte und CD hat Barthold Kuijken einen wichtigen Teil des Flötenrepertoires von der Bach-Familie, Couperin, Hotteterre, Boismortier, Leclair, Händel, Vivaldi, Telemann und Stamitz über die Wiener Klassiker bis zu Debussy aufgenommen. Er ist darüber hinaus als Dirigent unter anderem des Indianapolis Baroque Orchestra tätig. Als Pädagoge unterrichtet Barthold Kuijken an den königlichen Conservatorien von Brüssel und Den Haag und wird häufig als Gastdozent an Musikhochschulen sowie als Juror zu internationalen Wettbewerben eingeladen. Über viele Jahre hinweg hat er auch intensiv mit dem Instrumentenbauer Rudolf Tutz zusammengearbeitet.

www.innsbrucker-abendmusik.at

 

 

 

Barthold Kuijken c Danny Neirynck
Barthold Kuijken c Danny Neirynck